Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
4
Unsere neue Erde / Lustig - Verstehe das Gesetz der Anziehung -
« Letzter Beitrag von Vivienne am Oktober 17, 2017, 07:00:40 Vormittag »
Lustig - Verstehe das Gesetz der Anziehung -


http://www.fabianries.de/gesetz-der-anziehung/
5
Krankheit, Gesundheit, Heilung / Re: Reiki ( universelle Lebenskraft )
« Letzter Beitrag von easy am Oktober 03, 2017, 11:43:35 Vormittag »
 scr3

Zitat
ja, das hält einen dann auf Trab, das weiss ich. Aber das geht auch vorbei, kannst Du glauben. Ich hatte sogar bis zuletzt immer Angst davor das meine Mutter sterben könnte, aber dann war da etwas wo ich gemerkt habe, ich "wünsche" es ihr sogar. Das war schon sehr merkwürdig, fand ich, jemandem den man ansich liebt "den Tod zu wünschen". Aber diese immer wiederkehrenden Schmerzen, immer wieder ins Krankenhaus, immer wieder neue Probleme....das war auch kein Leben mehr ! Und das meine ich jetzt in erster Linie für sie. Sicher, für mich war's auch stressig...immer wenn ein Krankenwagen vorbeifährt horcht man auf, bei jedem Telefonanruf stehst Du stramm usw usw...und dann hat es plötzlich auch noch Probleme gegeben über Nacht, von denen Du tagsüber nichtmal was mitbekommen hast ! Sie war schon sehr am Ende und ein "Leben", in dem Sinne was wir darunter verstehen würden, war das längst nicht mehr. Und Besserung war auch nicht in Sicht, im Gegenteil, daher... a 025  kann Dich also nur zu gut verstehen !   d r

Ja, Fynn, an diesem Punkt, wo wir uns mit dem Ende meiner Mutter befassen müssen, ist nun auch bei uns gekommen. Mir und meiner Schwester und Familien. Gut eine Woche Intensiv liegen nun hinter ihr, Angst bei uns, was nun alles auf sie zukommen möge.

Gestern wurde noch ein CT gemacht und es ist nichts mehr zu machen. Es wurde gestern von ihr entschieden, nun keine Intensivbehandlung mehr zu bekommen. Es verlängert nur das Leiden und das will sie nicht mehr.
Aber dadurch, dass sie aufgeklärt wurde, dass ihr geholfen wird bis zum Ende, das entspannt sie so sehr und lässt sie friedlich in sich sein. Da sie schwerst Lungenkrank ist, (Lungenfibrose), ist das Atmen bei Aufregung katastrophal und sehr schwer. Aber dafür wird gesorgt, dass sie auch zur Verbesserung bis es soweit ist, wo sie gehen darf, ihre Beschwerden so gering wie möglich gehalten werden. Und dadurch, dass sie gestern aufgeklärt wurde, dass sie einfach einschlafen wird, dies ist bei der Erkrankung so und nichts mehr mit ihr gemacht wird, was sie quält, ist sie auch mit der Atmung besser zuwege und es scheint ein momentanes Aufleben bei ihr statt zu finden. 
Sie darf nun auch ohne Zwang entscheiden, essen oder trinken, wie sie es selbst für sich richtig findet, es gibt keinen Zwang von Außen. Sie bleibt auf der Station bis zum Ende, und dort fühlt sie sich auch wohl und wird liebevoll behandelt.

Wir sind alle erleichtert, besuchen sie alle in Etappen nach Absprache und sie genießt es, so komisch, wie es sich anhört, sie ist so unbeschwert. Alles andere sind nicht wir, die entscheiden, wann es soweit sein wird. Können die Ärzte auch nicht sagen, es kann schnell gehen, aber es kann sich auch noch ein wenig hinziehen. Nun machen wir mal das Beste daraus und schauen mal weiter.

Ja, Fynn, es ist ein zweischneidiges Thema und auch oft nicht einfach, damit umzugehen, aber es geht irgendwie.
Und keiner kommt da drum herum, je besser man akzeptiert, umso besser für alle. Wir haben unseren Weg dahingehend gefunden, und das gibt Ruhe und Gelassenheit auch im Umgang damit, für uns alle.

Zitat
ich drück Dir die   mx63   Daumen das sie sich weiterhin entscheidet noch eine Weile zu bleiben. Loslassen IST eben oft schwer und will gelernt sein. Ich kann es immer noch nicht sehr gut, aber insofern hat es mir auch ( zwangsläufig ) geholfen, auch wenn ich sie natürlich heute noch oft vermisse. Der Tag kommt eben irgendwann, die Frage ist eben immer nur wann.

Es ist keine Frage, sie wird uns fehlen, wenn es soweit ist, aber auch erlöst sein, wenn sie in Frieden gegangen ist. Man lebt dann weiter mit der Erinnerung, die ja nie stirbt. Ich sage mal, es wird alles gut.
Zitat

Ich glaub schon das sie's ermessen kann was Du tust. Es ist ihr allerdings möglicherweise aber auch bewusst das sie Dich auch verliert gewissermaßen...zumindest kann ich mir vorstellen das sie das so sieht, wenn sie sterben sollte. Und verlieren will sie Dich natürlich nicht, - will ja keine Mutter ihr Kind so leicht.

Ich glaube inzwischen auch, sie ist dankbar für alles und das zeigt sie auch. Sie ist auch so unkompliziert, was ja auch nicht immer der Fall zu sein scheint. Wir sehen es sowieso so, dass es kein Abschied in dem Sinne gibt, denn die Seele bleibt bestehen und stirbt nicht. Wir folgen den gleichen Weg nach und sehen uns dann wieder.

Das war mal wieder ein Zwischendurch melden hier, damit Du weißt, ich bin immer noch da..
Bis bald...




6
Filmstübchen / "UNSERE SEELEN BEI NACHT" mit Robert Redford + Jane Fonda
« Letzter Beitrag von Fynn am Oktober 01, 2017, 10:47:06 Vormittag »
UNSERE SEELEN BEI NACHT



Louis ist ein alleinstehender Witwer und lebt in einer kleinen Stadt in Colorado und hat so einige Schicksalsschläge in seinem Leben hinnehmen müssen. Seiner Nachbarin Addie, die einige Meter weiter wohnt und die er wohl hauptsächlich vom Sehen kennt, geht es ähnlich. Als er eines abends nach dem Essen zu Hause die Zeitung liest, steht sie plötzlich vor seiner Tür, mit einem mehr als überraschendem und auch sehr ungewöhnlichem Vorschlag : sie bietet ihm an ab und zu die Nacht bei ihr zu verbringen. Denn die wären ja das Schlimmste ! Um Sex geht es dabei nicht, einfach nur um neben jemandem zu liegen, jemanden neben sich zu wissen, sich nicht so allein zu fühlen...Nach kurzer Überlegung willigt Louis ein.

Es stellt sich jedoch heraus das nicht jeder den beiden ihre ungewöhnlichen Verabredungen gönnt. Es spricht sich schnell in der kleinen Stadt herum das Louis mit seinen "über 70 doch wohl noch ein recht aktiver Typ sei" und auch von Addies Seite kommen teils derbe Provokationen, die die Sache nicht gerade erleichtern. Das Ende macht nachdenklich und lässt Fragen offen, ist aber sehr interessant.

Das Buch zu diesem Film ist nur 197 Seiten stark und von dem Amerikaner Kent Haruf, der inzwischen verstorben ist. Robert Redford und Jane Fonda spielen in dieser Netflix Produktion extrem gut und besonders Redfords Minenspiel lässt deutlich erkennen das er ein echter Profi ist und weit mehr als nur Sonnyboy und Dauerschönling. Der will er hier auch gar nicht sein. Man sieht das er älter geworden ist, aber der Mann hat Klasse und beinahe wirklich wie ein guter Wein !

Hier geht es auch überhaupt nicht um Gefühlsduseleinen, sondern einfach um den realistischen Alltag zweier alter Menschen. Dabei ist die Ausgangslage wo Addie zu Louis geht um ihm ihren Vorschlag zu unterbreiten ein sehr mutiger Schritt, den die Fonda die ich lange nicht mehr habe spielen sehen, gekonnt spielt. Und auch Redford, der ihr zuhört wie ein Kind unterm Weihnachtsbaum, ist wirklich brilliant.

Ein sehr ruhiger und nachdenklich machender Film, dem mehr Erfolg zu wünschen wäre.

10 / 10
7
Krankheit, Gesundheit, Heilung / Re: Reiki ( universelle Lebenskraft )
« Letzter Beitrag von Fynn am September 23, 2017, 21:19:48 Nachmittag »
 slap

ja, manchmal ist das eben so...kann man nichts machen, bei mir war das ja auch schon mal der Fall !   cvbcb


  Ja, manchmal ist es so... Man will und kann nicht, weil man so geschlaucht ist...   xyssf 
  Eben. Ist doch auch okay.   1 9

  Zur Zeit habe ich wenig Privatleben, weil ich meine alte und kranke Mutter betreue, was sonst meine Schwester
macht, aber sie ist mit ihrem Mann im Urlaub. Ich bin täglich einige Stunden bei meiner Mutter, in dieser Woche
2x Klinik zu Untersuchungen, was viele Stunden dauerte. Jeden Tag war ich mit ihr zum Arzt, auch dies hält mich
von privaten Dingen ab. Geschweige, im Haushalt helfen, weil sie es einfach nicht mehr schafft. Mit 82 Jahren,
dazu noch krank, ist es nicht verwunderlich.  gif13 
ja, das hält einen dann auf Trab, das weiss ich. Aber das geht auch vorbei, kannst Du glauben. Ich hatte sogar bis zuletzt immer Angst davor das meine Mutter sterben könnte, aber dann war da etwas wo ich gemerkt habe, ich "wünsche" es ihr sogar. Das war schon sehr merkwürdig, fand ich, jemandem den man ansich liebt "den Tod zu wünschen". Aber diese immer wiederkehrenden Schmerzen, immer wieder ins Krankenhaus, immer wieder neue Probleme....das war auch kein Leben mehr ! Und das meine ich jetzt in erster Linie für sie. Sicher, für mich war's auch stressig...immer wenn ein Krankenwagen vorbeifährt horcht man auf, bei jedem Telefonanruf stehst Du stramm usw usw...und dann hat es plötzlich auch noch Probleme gegeben über Nacht, von denen Du tagsüber nichtmal was mitbekommen hast ! Sie war schon sehr am Ende und ein "Leben", in dem Sinne was wir darunter verstehen würden, war das längst nicht mehr. Und Besserung war auch nicht in Sicht, im Gegenteil, daher... a 025  kann Dich also nur zu gut verstehen !   d r



oh je, ja das kann schlauchen... go40  ...ich kenne das auch. Aber bei manchen Menschen ist es eben auch fast gar nicht möglich all das zurückzugeben, was man im Laufe eines Lebens bekommen hat, finde ich. Das wird einem manchmal auch erst spät bewusst. Und dann ist man schon leicht bereit eine Menge zu tun um es auch zurück zu geben...finde ich... ao50

   Seit vorgestern ist sie im Krankenhaus, seit gestern in der Intensiv-Station... aber nun geht es ihr erst einmal wieder besser. Sie ist lungenkrank und war kurz davor, dass sie gegangen wäre, wenn sie nicht intensiv-unterstützt- beatmet wäre. Gerade noch einmal die Kurve gekratzt. Sie hat aber selbst entschieden, sich noch eine erneute Chance zu geben. Gott sei dank brauchte nicht ich es entscheiden. Ist alles nicht einfach, aber Du kennst es ja auch.   kso2 
ich drück Dir die   mx63   Daumen das sie sich weiterhin entscheidet noch eine Weile zu bleiben. Loslassen IST eben oft schwer und will gelernt sein. Ich kann es immer noch nicht sehr gut, aber insofern hat es mir auch ( zwangsläufig ) geholfen, auch wenn ich sie natürlich heute noch oft vermisse. Der Tag kommt eben irgendwann, die Frage ist eben immer nur wann.

  Ja, ich denke auch, man sollte geben -zurückgeben - was einem möglich ist, sonst wird man im Nachhinein nicht glücklich sein und sich zeitlebens Vorwürfe machen. So gut es geht, eben. Nur sehe ich, sie können es nicht immer ermessen, was man dann in dem Moment für sie macht. Sie sehen es ohnehin als selbstverständlich an und sind nicht wirklich zufrieden, mit dem was man tut. Aber das ist eben so, wer weiß, wie wir einmal sind in solch einer Lage im Alter... Man darf nicht verurteilen, das muss man ganz klar so sagen.
Die eine Seite ist, etwas zu tun, die andere, die hinzukommt, ist noch belastender, die der Sorgen, die man sich macht. Aber da muss ich nun durch. Im Krankenhaus ist sie erst einmal sicher, wo ich nicht jede Minute denken muss, ob alles in Ordnung ist... Schauen wir mal.  m n   
Ich glaub schon das sie's ermessen kann was Du tust. Es ist ihr allerdings möglicherweise aber auch bewusst das sie Dich auch verliert gewissermaßen...zumindest kann ich mir vorstellen das sie das so sieht, wenn sie sterben sollte. Und verlieren will sie Dich natürlich nicht, - will ja keine Mutter ihr Kind so leicht.

   Dazu nun, es wird besser werden, glaube mir, nur dauert es. Ein früherer Schulkollege konnte sich gar nicht mehr bewegen, seit Jahren. Er wird genauso behandelt wie Du es wirst von mir, seit Monaten und ich bleibe bei. Inzwischen hat er laut seiner Aussagen keine Schmerzen mehr und es geht ihm nun gut. Es ist ein langer Weg bis dahin, aber es funktioniert, dann hast auch Du genauso eine gute Chance wie er.  d r 
Zitat
  Das hört sich allerdings sehr gut an !!!   vuuh  Im Moment geht es auch einigermassen..

 ba1by
8
Krankheit, Gesundheit, Heilung / Re: Reiki ( universelle Lebenskraft )
« Letzter Beitrag von easy am September 23, 2017, 17:44:22 Nachmittag »
scr3
Zitat
Hallo lieber Fynn,  eo

nun war ich eine Ewigkeit nicht mehr hier, sorry... eo
 
  ja, manchmal ist das eben so...kann man nichts machen, bei mir war das ja auch schon mal der Fall !   cvbcb

Ja, manchmal ist es so... Man will und kann nicht, weil man so geschlaucht ist...   xyssf

Zitat
Zur Zeit habe ich wenig Privatleben, weil ich meine alte und kranke Mutter betreue, was sonst meine Schwester
macht, aber sie ist mit ihrem Mann im Urlaub. Ich bin täglich einige Stunden bei meiner Mutter, in dieser Woche
2x Klinik zu Untersuchungen, was viele Stunden dauerte. Jeden Tag war ich mit ihr zum Arzt, auch dies hält mich
von privaten Dingen ab. Geschweige, im Haushalt helfen, weil sie es einfach nicht mehr schafft. Mit 82 Jahren,
dazu noch krank, ist es nicht verwunderlich.  gif13
.

Zitat
oh je, ja das kann schlauchen... go40  ...ich kenne das auch. Aber bei manchen Menschen ist es eben auch fast gar nicht möglich all das zurückzugeben, was man im Laufe eines Lebens bekommen hat, finde ich. Das wird einem manchmal auch erst spät bewusst. Und dann ist man schon leicht bereit eine Menge zu tun um es auch zurück zu geben...finde ich... ao50

Seit vorgestern ist sie im Krankenhaus, seit gestern in der Intensiv-Station... aber nun geht es ihr erst einmal wieder besser. Sie ist lungenkrank und war kurz davor, dass sie gegangen wäre, wenn sie nicht intensiv-unterstützt- beatmet wäre. Gerade noch einmal die Kurve gekratzt. Sie hat aber selbst entschieden, sich noch eine erneute Chance zu geben. Gott sei dank brauchte nicht ich es entscheiden. Ist alles nicht einfach, aber Du kennst es ja auch.   kso2

Ja, ich denke auch, man sollte geben -zurückgeben - was einem möglich ist, sonst wird man im Nachhinein nicht glücklich sein und sich zeitlebens Vorwürfe machen. So gut es geht, eben. Nur sehe ich, sie können es nicht immer ermessen, was man dann in dem Moment für sie macht. Sie sehen es ohnehin als selbstverständlich an und sind nicht wirklich zufrieden, mit dem was man tut. Aber das ist eben so, wer weiß, wie wir einmal sind in solch einer Lage im Alter... Man darf nicht verurteilen, das muss man ganz klar so sagen.
Die eine Seite ist, etwas zu tun, die andere, die hinzukommt, ist noch belastender, die der Sorgen, die man sich macht. Aber da muss ich nun durch. Im Krankenhaus ist sie erst einmal sicher, wo ich nicht jede Minute denken muss, ob alles in Ordnung ist... Schauen wir mal.  m n

Zitat
ja, na klar. Also, es wechselt. Mal ist es total in Ordnung, dann auch wieder ganz schlimm. Zwischendurch hab ich mir noch Massage geben lassen. Habe meine Ärztin gefragt. Die meinte, "bringt sowieso nicht, aber können wir ja machen"...und hat mir ein Rezept ausgestellt... go40  6 x war ich dann da. Ich weiss nicht, vllt hat es ja tatsächlich nichts gebracht, keine Ahnung, aber auf alle Fälle hat es auch sehr gut getan. Und ich finde, das ist doch auch  schon mal was ! Diese Ärzte heutzutage... paah !

Dazu nun, es wird besser werden, glaube mir, nur dauert es. Ein früherer Schulkollege konnte sich gar nicht mehr bewegen, seit Jahren. Er wird genauso behandelt wie Du es wirst von mir, seit Monaten und ich bleibe bei. Inzwischen hat er laut seiner Aussagen keine Schmerzen mehr und es geht ihm nun gut.
Es ist ein langer Weg bis dahin, aber es funktioniert, dann hast auch Du genauso eine gute Chance wie er.  d r

Zitat
  jbel   zitieren hat wieder geklappt !

Na, wer sagt es denn??? Geht doch... friends
9
Krankheit, Gesundheit, Heilung / Re: Reiki ( universelle Lebenskraft )
« Letzter Beitrag von Fynn am September 19, 2017, 17:45:03 Nachmittag »
scr3

Hallo lieber Fynn,  eo

nun war ich eine Ewigkeit nicht mehr hier, sorry... eo   
  ja, manchmal ist das eben so...kann man nichts machen, bei mir war das ja auch schon mal der Fall !   cvbcb

  Zur Zeit habe ich wenig Privatleben, weil ich meine alte und kranke Mutter betreue, was sonst meine Schwester
macht, aber sie ist mit ihrem Mann im Urlaub. Ich bin täglich einige Stunden bei meiner Mutter, in dieser Woche
2x Klinik zu Untersuchungen, was viele Stunden dauerte. Jeden Tag war ich mit ihr zum Arzt, auch dies hält mich
von privaten Dingen ab. Geschweige, im Haushalt helfen, weil sie es einfach nicht mehr schafft. Mit 82 Jahren,
dazu noch krank, ist es nicht verwunderlich.  gif13

Sie wohnt noch in ihrer Wohnung, aber nun ist wohl der Punkt erreicht, dass wir etwas ändern müssen, so geht
es auf jeden Fall nicht weiter. Ich kann nicht 24 Sunden bei ihr sitzen, um zu gewährleisten, dass sie trinkt und
isst. Mehr als ihr Essen kochen und es ihr vorbei bringen, kann ich nicht, essen muss sie alleine.
Aber Du und Viv habt es ja auch hinter Euch und wisst, es ist immer sehr schwierig, diese Aufgabe an sich zu
nehmen. Wenn ich dann Zeit habe, bin ich platt wie eine Flunder, weil es ein Stress für mich ist...  r23

Ich muss da durch, noch 2 Wochen ist meine Schwester unterwegs, solange muss ich noch durchhalten.
Ich habe keine Befugnisse, alle Vollmachten liegen in der Hand meiner Schwester und Mann...
Aber auch ist meine Mutter geistig noch da, so dass wir ohnehin nichts machen können ohne ihr Einverständnis.
So, nun genug geklagt, nützt alles nichts.   a030   
  oh je, ja das kann schlauchen... go40  ...ich kenne das auch. Aber bei manchen Menschen ist es eben auch fast gar nicht möglich all das zurückzugeben, was man im Laufe eines Lebens bekommen hat, finde ich. Das wird einem manchmal auch erst spät bewusst. Und dann ist man schon leicht bereit eine Menge zu tun um es auch zurück zu geben...finde ich... ao50


  Wie geht es Dir Fynn, sind die Schmerzen bei Dir nun inzwischen gebessert, ich schicke regelmäßig Energie.  lol10

Also, keine Sorge, ich bin nicht weg, nur verhindert im Moment. Wird ja nur vorübergehend so bleiben. heul   
ja, na klar. Also, es wechselt. Mal ist es total in Ordnung, dann auch wieder ganz schlimm. Zwischendurch hab ich mir noch Massage geben lassen. Habe meine Ärztin gefragt. Die meinte, "bringt sowieso nicht, aber können wir ja machen"...und hat mir ein Rezept ausgestellt... go40  6 x war ich dann da. Ich weiss nicht, vllt hat es ja tatsächlich nichts gebracht, keine Ahnung, aber auf alle Fälle hat es auch sehr gut getan. Und ich finde, das ist doch auch  schon mal was ! Diese Ärzte heutzutage... paah !


 jbel   zitieren hat wieder geklappt !
10
Krankheit, Gesundheit, Heilung / Re: Reiki ( universelle Lebenskraft )
« Letzter Beitrag von easy am September 17, 2017, 12:40:23 Nachmittag »
 scr3

Hallo lieber Fynn,  eo

nun war ich eine Ewigkeit nicht mehr hier, sorry... eo

Zur Zeit habe ich wenig Privatleben, weil ich meine alte und kranke Mutter betreue, was sonst meine Schwester
macht, aber sie ist mit ihrem Mann im Urlaub. Ich bin täglich einige Stunden bei meiner Mutter, in dieser Woche
2x Klinik zu Untersuchungen, was viele Stunden dauerte. Jeden Tag war ich mit ihr zum Arzt, auch dies hält mich
von privaten Dingen ab. Geschweige, im Haushalt helfen, weil sie es einfach nicht mehr schafft. Mit 82 Jahren,
dazu noch krank, ist es nicht verwunderlich.  gif13

Sie wohnt noch in ihrer Wohnung, aber nun ist wohl der Punkt erreicht, dass wir etwas ändern müssen, so geht
es auf jeden Fall nicht weiter. Ich kann nicht 24 Sunden bei ihr sitzen, um zu gewährleisten, dass sie trinkt und
isst. Mehr als ihr Essen kochen und es ihr vorbei bringen, kann ich nicht, essen muss sie alleine.
Aber Du und Viv habt es ja auch hinter Euch und wisst, es ist immer sehr schwierig, diese Aufgabe an sich zu
nehmen. Wenn ich dann Zeit habe, bin ich platt wie eine Flunder, weil es ein Stress für mich ist...  r23

Ich muss da durch, noch 2 Wochen ist meine Schwester unterwegs, solange muss ich noch durchhalten.
Ich habe keine Befugnisse, alle Vollmachten liegen in der Hand meiner Schwester und Mann...
Aber auch ist meine Mutter geistig noch da, so dass wir ohnehin nichts machen können ohne ihr Einverständnis.
So, nun genug geklagt, nützt alles nichts.   a030

Wie geht es Dir Fynn, sind die Schmerzen bei Dir nun inzwischen gebessert, ich schicke regelmäßig Energie.  lol10

Also, keine Sorge, ich bin nicht weg, nur verhindert im Moment. Wird ja nur vorübergehend so bleiben. heul

Bis bald

easy  wink
 
Seiten: [1] 2 3 ... 10